Neue CD

Rhythm Fever CD Cover

Jetzt bei United Sounds im
Online Shop erhältlich !

Gästebuch

Neu von:
Birgit Fenzel
18.05.2020

Wir hatten ihm so viele schöne Momente zu verdanken. Einfach traurig. Andi und Birgit

Zum Gästebuch

Willkommen auf der Website der Stimulators !

Hier der neuste Eintrag aus unserem Blog:

Blog von Peter vom: 21.05.2020

Hallo liebe Stims Fans,

am 14.05.2020 ist unser Freund und schlagzeuger Oskar Pöhnl unerwartet verstorben. Er war nicht krank und ist friedlich eingeschlafen. Wir und viele Musiker die mit ihm gespielt haben machen am 6.6.2020 ein Tribute Konzert für ihn das Online gestreamt wird. Hier kommt die Info dazu:


Tribute concert for Oskar Pöhnl

Online Streaming Konzert
am Samstag, den 06.06.2020
aus dem Hinterhalt in Gelting,
um 20:00
https://www.youtube.com/watch?v=M_p0CCo2KH8
Mit:
„The Stimulators“, „Al Jones Bluesband“, „Ludwig Seuss“, „Christian Willisohn“, Williams Wetsox und weiteren musikalischen Gästen.

Die Musiker spielen alle unentgeltlich und bitten um Spenden um Oskar`s Familie bei den Beerdigungskosten zu unterstützen. Oskar ist am 14.05.2020 unerwartet verstorben. Er wurde 69 Jahre alt.
Die Süddeutsche Zeitung beschrieb Oskar Pöhnl`s Leben und unerwartetes Ableben am 17.05.2020 folgendermaßen:
Der Blues fand über Weiden in der Oberpfalz nach Bayern. Dort gehen das GI-Kind Al Jones und der 1951 als zwölftes Kind einer Arbeiterfamilie geborene Oskar Pöhnl zusammen zur Schule. Dort sehen sie Mitte der Sechzigerjahre im Fernsehen das "American Folk & Blues Festival", die legendäre Tournee-Serie, bei der die Impresarios Horst Lippmann und Fritz Rau die fast vergessenen amerikanischen Blues-Legenden aus der Versenkung holten und in Europa präsentierten. Dort beginnen sie gemeinsam, den Vorbildern nachzueifern. Für den Schlagzeug-Eleven Pöhnl wird Fred Below zur Referenz, der Chicago-Drummer, der den Sound der Blues-Heroen von Muddy Waters bis Howlin' Wolf mitprägte. Während die anderen deutschen Drummer auf die aktuellen Stile von Beat, Rock, Swing oder Bebop aufspringen, kultiviert Pöhnl die trockenen Shuffle-Grooves des Blues.
Durch den Erfolg der Band von Al Jones darf Oskar - manchmal auch amerikanisch Oscar geschrieben und von Freunden nur Ossi genannt - Pöhnl bald auch US-Stars wie Memphis Slim, Champion Jack Dupree oder Louisiana Red in Europa begleiten, sogar auf den großen Festivals in Montreux oder Den Haag. Und weil es in der Heimat lange keine Konkurrenz gibt, spielt er mit allen einschlägigen bayerischen Bands, jahrzehntelang mit Al Jones, dann bei Ludwig Seuss, seit 1998 mit Peter Schneiders Stimulators. Dort wird er stilistisch vielseitiger, und er darf auch zunehmend als Sänger ins Rampenlicht treten. Bei den Sessions in Peter Schneiders Küche probiert er dies auf Niederbairisch - das Duo Blueswurz entsteht 2009 daraus, eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, lange vor der aufkommenden Heimatsound-Welle. Und ein weiterer Beleg für die Authentizität Pöhnls, der den Blues atmete, musikalisch wie im der Gesundheit nicht immer zuträglichen Leben "on the road". Am vergangenen Donnerstag ist Pöhnl 69-jährig gestorben. (Oliver Hochkeppel)


Zum Blog

Was läuft auf FaceBook

Die nächsten Auftritte

06.06.2020
Gelting

26.09.2020
Ebersberg

Zum Tourplan